Alpha - zur Startseite
Zur Startseite
Kirche Obertiefenbach Kirche Niedertiefenbach Wallfahrtskapelle Beselich Kirchengemeinde
Sankt Aegidius Obertiefenbach
An der Kirche 7
Tel.: 06484 / 252
Fax: 06484 / 890 820
E-Mail: st.aegidius.beselich@t-online.de
Aktuelles
- Bilder
- Pfarrbrief
- Termine
- Bekanntmachungen
- Angebote für Senioren
- Neue Seiten

Verwaltung
- Pfarrer
- Pastorale Mitarbeiter
- Pfarrbüro
- Pfarrgemeinderat
- Verwaltungsrat

Vereine
- Kirchenchor
- Katholisches Männerwerk
- Heimatstube
- Ministranten
- Jugend
- Bücherei
- Kindergarten
- Frauengemeinschaft

Kirchenrundgang
- Geschichte
- Bilder
- Akustik

Links
- Bistum Limburg
- Vereine

Impressum

Zurück zur Übersicht

Chorkonzert am 14.03.2010



Der Glaube zu Gott kennt keine zeitlichen und örtlichen Grenzen. Dies wurde beim Chorkonzert in der Pfarrkirche "St. Ägidius" deutlich. Der MGV "Eintracht Liederkranz" und Sängerchor "Frohsinn", der Kirchenchor "St. Johannes der Täufer" aus Amöneburg und die Organisten Yvonne und Torsten Schenk stellten dort ihr Können in den Dienst einer guten Sache. Der Spendenerlös des Abends wird an die vom Beselicher Pfarrer Dr. Cesar Mawanzi unterstützte Krankenstation in Kwenge gehen.

Unser Pfarrer Mawanzi stammt aus dem Kongo und wird sich im April wieder persönlich vom Fortschreiten seines Projektes überzeugen. Er erlebt dort eine Aufbruchstimmung, doch noch fehlt es in Afrika in der medizinischen Versorgung an allen Ecken. Medizinische Geräte, Medikamente, Hygieneartikel wie Handschuhe und Mundschutz, selbst Betten und Decken werden gebraucht.

Der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Josef Meilinger, dankte allen Mitwirkenden. Denn Hilfe für den Kongo sei notwendig, bewundernswert sei Pfarrer Mawanzis persönliches Engagement. Da wisse jeder, der etwas spende, dass das Geld am Ende auch eins zu eins an der richtigen Stelle ankomme.

Das die Amöneburger 100 Kilometer nach Beselich gefahren waren, lag daran, dass der Pfarrer Mawanzi dort vier Jahre als Geistlicher tätig war. Der Pfarrer sprach von einem besonderen Moment für ihn und alle Beteiligten bei diesem Konzert. Zu Amöneburg werde er immer eine emotionale Beziehung behalten. Musik baue eine klingende Brücke zwischen Himmel und Erde, Beselich und Amöneburg. Überall auf der Welt öffne Musik die Herzen der Menschen, verbinde sie, so der Beselicher Pfarrer. Das wurde beim Konzert mehr als deutlich.

Zur Freude des Pfarrers hatte der gut aufgelegte "Frohsinn" unter der Leitung von Günther Pörtner geistliche afrikanische Musik mitgebracht. Das fröhliche "Siyahambi" in der Zulu-Sprache aus Südafrika verkündete: "Wir gehen alle in dem Licht des Herrn". "Masithi" war die leidenschaftliche Aufforderung: "Sing!" Dazu gab es das hymnische "Sanctus" Friedrich Silchers.

Nicht nur in anderen Kulturen, sondern auch in unterschiedlichen Epochen führt der Glaube die Menschen über Musik zusammen. So hatten die Amöneburger, dirigiert von Kilian Gottwald, aus dem Barock "Du schaust, o Herr, gar tief in unser Herz" von Henry Purcell und von Johann Sebastian Bach "Wer nur den lieben Gott walten lässt" mitgebracht. Vom Fuldaer Dompfarrer Heinrich Fidelis Müller wurden "Oh Mensch gedenke" und "Fürst der Fürsten" gekonnt dargeboten.

Ein mit Zahl und Klasse beeindruckender Auftritt gelang dem MGV "Eintracht Liederkranz" unter Führung von Hubertus Weimer. Die Obertiefenbacher begannen mit "Tebje pojem" aus der russisch-orthodoxen Liturgie von Dimitri Bortnianski. "Eintracht Liederkranz" mahnte die Christen aber auch, Gott und den Glauben nie zu vergessen. Das wurde im wehmütigen "Wo warst du, als den Herrn ans Kreuz man schlug?" von Siegler-Legel mit dem Vorsitzenden Christoph Heep als überzeugendem Solisten deutlich. Und die Stadt "Vineta" war dem Untergang geweiht. "Nobody knows but Jesus" konnte da nur die hoffnungsvolle Botschaft lauten, die der Chor mit Stefan Heep als Solisten verkündete. Wenn jeder ans christliche Handeln im Alltag denkt, dann ist die "Schöne Nacht", mit der "Eintracht Liederkranz" sich verabschiedete gesichert.

Zusammen stimmten zum Schluss Orgelbegleitung Gemeinde und Sänger "O Vater sei gepriesen" an.

Die von Josef Meininger gewünschte nachdenklich-ruhige Stimmung in der Fastenzeit wurde in einem der Würde des Hauses entsprechenden Rahmen unzweifelhaft erzielt.

Bericht und Fotos: Stefanie Orth

Sternsinger 2010 Sternsinger 2010 Sternsinger 2010 Sternsinger 2010 Sternsinger 2010 Sternsinger 2010 Sternsinger 2010 Sternsinger 2010 Sternsinger 2010 Sternsinger 2010 Sternsinger 2010 Sternsinger 2010 Sternsinger 2010 Sternsinger 2010 Sternsinger 2010 Sternsinger 2010 Sternsinger 2010 Sternsinger 2010 Sternsinger 2010
Zurück zur Übersicht